Schachverein  Freital e.V. 
105 Jahre Schachgeschichte im Plauenschen Grund und der Freitaler Region

Berichte

Schachnachrichten der Sächsischen Zeitung  Quelle SZ: 02.01. 2018
Im Zeichen von Dame und König
​Die Jahresbilanz des Schachvereins Freital liest sich gut. Mit 41 Mitgliedern, davon 19 Kinder und Jugendliche, belegt die 1. Mannschaft den 2.Platz in der 2.Landesklasse und die 2.Mannschaft kämpft in der 2. Bezirksklasse um den Anschluss ans Mittelfeld. Die U16-Mannschaft liegt gegenwärtig auf den 3.Platz in der 2.Bezirksklasse und das erstmals spielende U10-Team  ​rangiert auf Platz 14 bei 21 Mannschaften. Erfreulich  ist im Nachwuchsbereich das Engagement und die Unterstützung der Eltern.
​Neuer Vereinsmeister im Schnellschach wurde Steffen Zimmermann vor Heinz Gappel und Ulrike Richter.
​Das Kinder- und Jugendturnier in der A-Gruppe gewann der 13-jährige Felix Gappel vor Lucas Kilian und Felix Ritter.
​In der B-Gruppe blieb Fynn Bormann siegreich, in der C-Gruppe siegte Eric Enold vor Elias Dietrich und Justus Sauermann.
​Felix Gappel U14), Lucas Kilian (U16) und Justus Sauermann (U10) schafften die Qualifikation zur Bezirksmeisterschaft im Februar in Sebnitz.(fm)
Eine gute Tradition  im Schachverein Freital stellt das Wichtelturnier der Schachjugend dar. 17 Teilnehmer (erfreulich auch 3 Mädchen) kämpften in 7 Runden im Schweizer System im Blitzschach um den Sieg.
​"Wichtelkönig 2017" wurde nach hartem Kampf Felix Gappel mit 5,5 Punkten vor Lucas Kilian (5) und Simon Dietrich (4).
Das Weihnachtsblitzturnier der Erwachsenen gewann zum wiederholtem Mal Heinz Gappel vor Detlev Richter und Steffen Zimmermann. Die Sonderwertung (DWZ unter1600) gewann Felix Gappel (13 Jahre) mit 5,5 Punkten aus 10 Runden. Da staunten die Etablierten aus den Männermannschaften.(fm).

 
 
 

Schachnachrichten der Sächsischen Zeitung Quelle: SZ:Dienstag 13. Dezember 2016, Lokalsport / Schach / S.10 Zitat: "Schach Vater und Sohn holen Vereins-Titel    Der Schachverein Freital hat sein 25-jähriges Bestehen gefeiert. Die Bilanz zum Jubiläum liest sich gut: Mit konstant mehr als 30 aktiven Mitgliedern, davon ein Drittel Kinder und Jugendliche, spielen die 1. Mannschaft in der 2. Landesklasse und die 2. Mannschaft in der 2. Bezirksklasse. Die U-16-Mannschaft liegt gegenwärtig auf dem 2. Platz in der Bezirksklasse. Neuer Vereinsmeister im Schnellschach wurde  Heinz Gappel vor Steffen Zimmermann und Detlev Richter. Im Kinder- und Jugendturnier wurde der 12-jährige Felix Gappel, Sohn des Erwachsenen-Champions, souveräner Vereinsmeister vor Lucas Kilian. Das B-Turnier der Kinder gewann der 8-jährige Elias Dietrich. Felix Gappel hat sich zudem in der Altersklasse U14 für die Bezirksmeisterschaft qualifiziert. (fm)"    Quelle: SZ:Donnerstag,01. Dezember 2016, Lokals port / Schach / S.14

Zitat: "Zwei Sieger bei Schach im Autohaus   Bei der dritten Auflage des Turniers geht Platz eins nach Freital und Bannewitz.Schach  Das Spiel der Könige in ungewohnter Atmosphäre: Das 3. Freitaler Schachturnier im Autohaus hat dieses Mal mehr als 50Spieler an die Weißeritz gelockt. Wo der Veranstalter, die Fahrzeuge G. Brückner OHG, sonst Autos anbietet, waren nun Damen, Springer und Co. in Bewegung. Kinder, Hobbyspieler und Vereinsspieler duellierten sich dabei nach Wertungsgruppen getrennt. Erstaunlich – und ein Beleg für die Beliebtheit der Veranstaltung – war die Teilnahme von 22 Hobbyspielern. In dieser Gruppe gewann souverän Martin Brückner mit fünf Punkten aus fünf Runden vor Peter Große und Moritz Bogs.Das Kinderturnier war zahlenmäßig stark besetzt. Es siegte hier Jason Pfeifer vor Philip Wenzel und Linus Weichert. In einem Rundenturnier der Vereinsspieler (über 1300 DWZ) kamen mit 5,5Punkten aus sechs Partien Jürgen Heinig (SV Bannewitz) und Friedbert Mückan (SV Freital) punkt- und wertungsgleich auf den geteilten 1. Platz. Auf den 3. Rang schaffte es Peter Meng von der gleichnamigen Schachschule. Im zweiten Turnier der Vereinsspieler (unter 1300) siegte Tom Braune vor Stephan Holdorf und Viktor Balaz. Viel Lob für die Organisation und die besondere Atmosphäre bekam nach Turnierende die Gastgeber-Familie Brückner und das Team der Firma. Auch Schachlehrer Frank Bänsch und Sekundantin Martina Winkler trugen zum einwandfreien Turnierablauf bei. (fm)"   Quelle: SZ:Dienstag,27. Mai 2016, Lokals port / Schach / S.20 Zitat: "

Fast 100 Teilnehmer bei Schachtag
 
Er grübelte am erfolgreichsten: Dieter Kaiser vom SV Ottendorf-Okrilla hat den Sieg beim 18. Kesselsdorfer Schachtag erkämpft. Er gewann das Turnier der Erwachsenen vor Rüdiger Schuh (FVS Hoyerswerda) und Boris Rozov (SV Dresden-Leuben). Der Titel des Wilsdruffer Stadtmeisters in der Offenen Klasse ging an Markus Neuber vom Gastgeber SG Kesselsdorf. Insgesamt 94 Teilnehmer aus 20 sächsischen Vereinen sowie sieben Grundschulen und Kindergärten waren der Einladung gefolgt. Der Ausrichtung des Schachtages entsprechend, wurden dabei die meisten Pokale in den jüngeren Altersklassen vergeben. Aus der Weißeritzregion erfolgreich waren Sarah Peglau (SV Bannewitz, U 14) und Evan Kilian (SV Freital, U 16). Den Sonderpreis des Ortschaftsrates Kesselsdorf für die beste junge Spielerin erhielt Lorena Peglau (SV Bannewitz). (von Ameln)"
Quelle: SZ:Dienstag, 29. März 2016, Lokals port / Schach / S.11 Zitat: " Schach
Derbe Schlappe und Goldene Nadel   
Im vorletzten Punktspiel der 2. Landesklasse hat die 1. Mannschaft des Schachvereins Freital in Bautzen klar mit 2:6 verloren. Den Gästen gelangen nur vier Remis durch Detlev Richter (2), Dietmar Bec (4), Friedbert Mückan (5) und Ulrike Richter (6). Niederlagen gab es für Steffen Zimmermann (1), Oliver Petschel (3), Wolfgang Dressler (7) und Kirsten Starke (8). Dennoch bleiben die Freitaler auf dem siebten Tabellenplatz, der zum Klassenverbleib berechtigt. Am 10. April kommt nun zum Saisonfinale der Tabellenletzte aus Niesky nach Freital. Positive Nachrichten gab es am Rande: Für 20 Jahre erfolgreiche ehrenamtliche Arbeit als Vorsitzender des Schachvereins Freital erhielt Steffen  Zimmermann die Goldene Ehrennadel des Schachverbandes Sachsen verliehen. Und auch im Nachwuchsbereich der Freitaler gab es Grund zur Freude: Im Pegasus-Cup gelang der U 16-Mannschaft gegen die Männer von Leuben V ein Überraschungserfolg mit 2,5:1,5 Punkten. Am Spitzenbrett holte Felix Gappel (11 Jahre) ein beachtliches Remis. Evan Kilian (15) gewann sicher, ebenso Simon Dietrich (11). Felix Ritter (11) verlor. Insgesamt war es eine bemerkenswerte Leistung der sehr jungen Mannschaft. (fm)    Quelle: SZ:Dienstag, 02. Februar 2016, Lokals port / Schach / S.10 Zitat: " Unerwartet klarer Sieg  Schach, Landesklasse
Aufsteiger Freital verliert keine einzige Partie beim Heimspiel gegen Bischofswerda.
Ein unerwartet klarer 6:2-Heimsieg ist der 1. Mannschaft des Schachvereins Freital im Landesklassen-Punktspiel der 7. Runde gegen die Gäste aus Bischofswerda gelungen. An den Spitzenbrettern erreichten Steffen Zimmermann (1), Oliver Petschel (2) und Dietmar Bec (3) jeweils ein sicheres Unentschieden. Nach langer Spielzeit sicherte sich Fritz Wendrich (7) ebenfalls eine Punkteteilung. Siege erreichten Andreas, Gagelmann (4), Friedbert Mückan (5), Ulrike Richter (6) und Wolfgang Dressler (8). Es blieb bis zum Ende ein Spieltag ohne Niederlage für die Freitaler – darunter auch die erneut erfolgreiche Ulrike Richter, die nun bereits 5,5 Punkte bei sechs Einsätzen auf dem Konto hat. Das Team des Schachvereins liegt nun mit 6:8 Mannschaftspunkten und 31 Brettpunkten auf Platz sieben der Tabelle und muss noch gegen Bautzen und Niesky antreten.  In der 2. Bezirksklasse erspielte die zweite Mannschaft der Freitaler gegen Heidenau III ein 4:4-Unentschieden. Ihre Partien siegreich gestalteten dabei Christian Vogel (6) und Oskar Beyer (7). (fm)"    Quelle: SZ: Freitag, 29. Januar 2016, Lokals port / Schach / S.10 Zitat: " Schach Achtungserfolg gegen den Spitzenreiter  In der 2. Landesklasse hat sich der Schachverein Freital nach dem Aufstieg offenbar an das höhere Niveau gewöhnt: Gegen den Tabellenführer Grün-Weiß Dresden II gelang nach spielerischer Steigerung und fast sechs Stunden ein Unentschieden. Am Spitzenbrett bewies Steffen Zimmermann seine Stärke mit einem ungefährdeten Sieg gegen ein deutsches Nachwuchstalent. Darüber hinaus gratulierten seine Mannschaftskameraden ihm zu 20 Jahren ehrenamtlicher Arbeit als Vereinsvorsitzender. Teamkollege Friedbert Mückan holte in einem komplizierten Endspiel noch den Sieg. Eine tolle Saison spielt Ulrike Richter, die durch ihren Erfolg gegen Dresden nun auf 4,5 Punkte aus fünf Punktspielen kommt. Ein Remis steuerten bei Detlev Richter und Dietmar Bec. In der 2. Bezirksklasse gab es im Kreisderby zwischen dem SV  Freital II und Kesselsdorf ein 4:4. Die Kesselsdorfer bleiben damit auf Platz fünfdirekt vor Freital bei elf Mannschaften. (fm)"

SZ-Beitrag vom 21.12.2015 fehlt (Freital erzielt Kantersieg +Blitzschach)  Der SZ wurde am 14.12. und am 20.12.2015 von unserem Schachfreund Friedbert Mückan gemeldet: Betreff: Schach Weihnachtsblitz  Schach: Freitaler Kantersieg 2.Landesklasse: SV Freital-Großschönau 7:1 Die ersatzgeschwächten Gäste aus der Oberlausitz reisten nur mit 7 Spielern an. Detlev Richter (Brett 2) kam so kampflos zu einem Punkt und zu einem schachfreien Advent. Die Gastgeber  spielten in Bestbesetzung und holten trotz langer Gegenwehr die erforderlichen Punkte. Am Spitzenbrett bestätigte Steffen Zimmermann seine Favoritenrolle und gewann. Weitere Siege steuerten bei: Oliver Petschel (3),Dietmar Bec (4), Ulrike Richter (7) und Fritz Wendrich (8).Zu einer Punkteteilung kamen Friedbert Mückan (6) und Andreas Gagelmann (5).(fm)"  Blitzkönig wurde Heinz Gappel Turnierleiter Walter Lippmann konnte 16 Teilnehmer zum traditionellen vereinsinternen  Weihnachtsblitzturnier begrüßen. Nur 5 Minuten pro Spieler und Partie standen zur Verfügung. Schnelles Erfassen der Situation, hohe Konzentration und richtige Entscheidungen waren Voraussetzungen für den Erfolg. Heinz Gappel gelang das am besten, und er wurde Blitzkönig. Dicht gefolgt kamen Detlev Richter und Steffen Zimmermann auf die nächsten Plätze ein. Als bester Blitzer unter DWZ 1600 erwies sich Wolfgang Dressler, der einen Sonderpreis erhielt.(fm).    Schachnachrichten der Sächsischen Zeitung Quelle: SZ: Dienstag, 08. Dezember 2015,Lokals port / Schach / S.10 Zitat: " Schach 17-Jähriger schlägt erfahrene Konkurrenz Oliver Petschel ist neuer Meister des Schachvereins Freital. Die „alten Hasen“ des Klubs wurden von ihm erfolgreich übertrumpft, aber erst in den letzten Minuten des sich über das Jahr hinziehenden Vereinsturniers. Denn in der letzten und 12. Runde sah Kontrahent Steffen Zimmermann in klarer Gewinnstellung gegen Andreas Gagelmann schon wie der sichere Gesamtsieger aus, griff aber noch fehl und verlor. So zog der 17-jährige Petschel mit einem halben Punkt Vorsprung noch vorbei. Das Freitaler Eigengewächs hat in den letzten zwei Jahren einen großen Leistungssprung gemacht und ist eine feste Größe in der Landesklassen-Mannschaft. Auf Platz zwei landete Steffen Zimmermann vor dem punktgleichen Heinz Gappel. (fm)"    Quelle: SZ: Montag, 07. Dezember 2015,S port / Schach / S.10 Zitat: " Weltmeister grübelt in Freital Schach  Beim zweiten Schachturnier im Autohaus sehen die Zuschauer und einen echten Nachwuchsstar.  Erst wurde gedichtet, dann gegrübelt. Unter dem Motto „Wer Logik liebt, und Fantasie und Freude hat beim Denken, der soll zu einer Schachpartie die Schritte zu uns lenken“ folgten der Einladung dem Zweiten Offenen „Fahrzeuge G. Brückner“- Schachturnier über 50 Teilnehmer ins Freitaler Autohaus. Darunter ein echter Nachwuchsstar: Der frisch gekürte U 16- Weltmeister Roven Vogel spielte nach seinem Titelgewinn erstmals wieder bei einem Turnier mit. Das Spiel der Könige fand in Freital-Zauckerode in ungewohnter Umgebung statt. Viele Passanten staunten: Wo sonst Autos stehen und über Motorleistung und Verbrauch diskutiert wird, waren nun Springer, Läufer und Türme in Bewegung zu sehen. Zur Besonderheit der Atmosphäre trug auch bei, dass Kinder, Vereinsspieler und Hobbyspieler alle vereint – aber nach Wertungsgruppen getrennt – antraten. Die verkürzte Bedenkzeit von 20 Minuten pro Spieler und Partie ließ so manche Überraschung zu. Die bemerkte in der ersten Runde der 15-jährige Weltmeister Roven Vogel gegen den späteren Turniersieger Gengschun Wong (SV Dresden-Leuben). Den zweiten Platz belegte am Ende Jürgen Heinig vom SV Bannewitz vor Vogel (USV TU Dresden).  Das Kinderturnier in der U12 gewann Viktor Balaz vor Daniel Schurz und Tim Zönnchen. Erstaunlich und ein Beleg für die Beliebtheit der Veranstaltung war, dass 20 Hobbyspieler antraten. In dieser Wertungsgruppe siegte der Dresdner Gymnasiast Felix Zenker. Am Ende waren sich alle einig: Die Veranstaltung war mit ihrer einmaligen Atmosphäre ein Gewinn für den Schachsport im Plauenschen Grund. (fm)"  Quelle: SZ: Freitag, 27. November 2015, Lokalsport / Schach / S.20 Zitat: " Schach  Erneute Niederlage für Freital  Der SV Freital hat in der Schach-Landesklasse beim SC Oberland mit einem 3:5 eine weitere Niederlage kassiert. Am Brett 3 kam Oliver Petschel zunächst zu einem kampflosen Punkt. Danach holten Dietmar Bec (4) und Wolfgang Dreßler (8) ein Remis. In aussichtsreicher Stellung übersah  Fritz Wendrich (7) eine spielentscheidende Springergabel und verlor. Ulrike Richter (6) hingegen konterte durch starkes Gegenspiel ihren Kontrahenten aus. An den noch laufenden Brettern sah es für Freital gut aus, aber letztlich mussten die Gäste ihrePartien aufgeben. (fm)"  

SZ-Beitrag vom 05.11.2015 fehlt. (Freital verliert Kreisderby)SZ-Beitrag vom 23.10.2015 fehlt. (??)Der SZ wurde am 12.10.2015 von unserem Schachfreund Friedbert Mückan gemeldet: Betreff: Schach vom11.10.2015 (in der Sz erschienen am 15.10.2015) Schach 2.Landesklasse:USV TU Dresden 4. -SV Freital 4,5:3,5  Siegesserie gestoppt Nach mehr als 2 Jahren verliert die 1. Mannschaft des Schachvereins Freital erstmals. Den einzigen Punkt holte Fritz Wendrich ( Brett 8),der durch seinen Siegeswillen besticht. Remis spielten Steffen Zimmermann (1),Detlev Richter (2),Dietmar Bec (4),Friedbert Mückan (6) und Ulrike Richter (7).Niederlagen gab es für Oliver Petschel (3) und Andreas Gagelmann (5).Nach 2 Punktspielen in der höheren Klasse belegen die Freitaler vorerst den 7.Platz im Zehnerfeld. Am 1.November kommen die spielstarken Sebnitzer nach Freital. (fm).  2. Bezirksklasse: SV Freital 2.-Dresden- Leuben 4.  3,5:4,5  Gastgeber Freital trat nur mit 7 Spielern an und ließ das Spitzenbrett unbesetzt. Siege holten sich Kirsten Starke (Brett3),Dieter Löser (6) und Stephan Holdorf (8). Klaus Zeibig (4) erreichte eine Punkteteilung. Wolfgang Dressler (2), Rico Klein (4) und Neuzugang Christian Vogel (8) verloren ihre Partie.(fm). 

Schachnachrichten der Sächsischen Zeitung

Quelle: SZ:Mon tag, 05. Oktober 2015, Lokalsport / Schach / S.?? Zitat: " Schach  Punktgewinn nach Marathon-Spiel  Nach dem suoveränen Durchmarsch in der Bezirksliga hat der Schachverein Freital im ersten Punktspiel in der 2. Landesklasse gegen das spielstarke Team aus Dresden Strießen ein 4:4- Unentschieden erkämpft. Den ersten Punkt erzielte Andreas Gagelmann (Brett 5) mit einem tollem Angriff. Danach gab es Punkteteilung für Heinz Gappel (2), Detlev Richter (3) und Dietmar Bec (4). Am Spitzenbrett sah es lange nach Remise aus, am Ende gab es eine Niederlage  für Steffen Zimmermann. Auch Wolfgang Dreßler (8) konnte den Punktverlust nicht vermeiden. Fritz Wendrich (7) begeisterte dafür in einer sehenswerten Partie gegen einen sich tapfer wehrenden Gegner mit einem Sieg nach über fünf Stunden Spielzeit. Kurze Zeit später rettete Friedbert Mückan (6) den noch fehlenden Punkt. (fm)"
Quelle: SZ: Freitag, 18. September 2015, Lokalsport / Schach / S.?? Zitat: " Schach  Überraschender Erfolg  Dem Freitaler Freechess-Team "Windbergpatzer" ist es gelungen. Nach elf Monaten und 336 Partien stand mit souveränen 24:4 Punkten der überraschende Erfolg fest. Ber der Frechess-Variante des Fernschachs müssen die Züge per Server übermittelt und ohne Cumputerhilfe erdacht werden. Aus einer starken Mannschaftsleistung ragten dabei die Spieler Heinz Gappel mit 12 Punkten aus 13 Spielen und Steffen Zimmermann mit 8 aus 11 heraus. Nachdem in diesem Jahr schon der Aufstieg im Nahschach in die Landesklasse gelang, ist dies ein weiterer außergewöhnlicher Erfolg für den Freitaler Schachverein. (fm)"
Quelle: SZ: Donnerstag, 21. Mai 2015, Lokalsport / Schach / S.18 Zitat: " Schach  Seit zwei Jahrenungeschlagen  Die 1. Mannschaft des Schachvereins Freital ist auch im letzten Bezirksliga-Punktspiel unbesiegt geblieben und hat mit insgesamt 18:0 Mannschaftspunkten und 47 Brettpunkten eine hervorragende Bilanz erreicht. Den Aufstieg hatte sich das Team schon zuvor gesichert. Gegen Lok Dresden II wurde am letzten Spieltag mit 5,5:2,5 Punkten gewonnen. Am Spitzenbrett siegte Steffen Zimmermann kampflos. Detlev Richter (Brett 3), Ulrike Richter (4) und Oliver Petschel (7) sicherten sich den Punkt, eine Punkteteilung gab es für Dietmar Bec (2), Fritz Wendrich (5) und Friedbert Mückan (6). Andreas Gagelmann (8) erlitt eine Niederlage. Ohne Niederlage kam Friedbert Mückan durch die neun Saisonspiele. Die besten Freitaler Punktesammler waren Fritz Wendrich (80 Jahre) und Oliver Petschel (17).  Mit dieser-seit zwei Jahren ungeschlagenen Mannschaft sind nun auch in der2. Landesklasse die Siegchancen gut. (fm)"   Quelle: SZ: Freitag, 20. März 2015, Lokalsport / Schach / S.18 Zitat: "Schachspieler erkämpfen nächsten Sieg                        SchachFreital steht bereits als Meister fest – und bleibt doch motiviert  Die Freitaler Schachspieler bleiben in der Bezirksliga weiterhin ohne Punktverlust. Im vorletzten Punktspiel der Saison musste die 1. Mannschaft des SV Freital, bereits als Meister feststehend, in die Lausitz fahren. Der Tabellenzweite aus Großschönau und wahrscheinliche Mitaufsteiger in die 2. Landesklasse war  dort der erwartet schwere Kontrahent. Nach Punkteteilungen für die Freitaler Steffen Zimmermann (Brett 1), Friedbert Mückan (6) und Detlev Richter (3) gab es  eine Niederlage für Ulrike Richter (4).Nach langer Kampfzeit musste auch Dietmar Bec (2) aufgeben. Wolfgang Dressler (8) gelang mit seinem Sieg der Anschlusspunkt. Noch liefen zwei Partien. Freitals Fritz Wendrich (5) überspielte  nach über fünf Stunden seinen Gegner. Das bedeutete den  Gleichstand: ,5:3,5. In einem komplizierten  Endspiel bezwang dann Freitals Oliver Petschel (7) letztlich seinen Gegenüber und sicherte  so den Sieg. Damit liegen die Freitaler mit 16:0 Punkten mit großem Vorsprung an der Tabellenspitze. Am 26. April kommt Lok Dresden II zum letzten Bezirksliga-Spiel  nach Freital.  In Dresden ging unterdessen die dritte Weltmeisterschaft der  Seniorenmannschaften zu Ende.  Freitals Dietmar Bec und Friedbert Mückan belegten mit ihren Mannschaften einen Mittelfeldplatz und genossen das Erlebnis im Kreise von 404 Schachspielern aus 16 Nationen. (fm)"  

  Quelle: SZ: Donnerstag, 12. März 2015, Lokalsport / Schach / S.10 Zitat: "Freital schafft den Aufstieg  Bereits zwei Runden vor Saisonende hat die 1. Mannschaft des Schachvereins Freital den Aufstieg in die 2. Landesklasse sichergestellt. Durch einen souveränen 5,5:2.5- Sieg gegen Görlitz sicherte sich das  Team das Ticket für die höhere Spielklasse. Zugleich bleiben die  Freitaler mit 14 Zählern ungeschlagen und mit voller Punktausbeute an der Tabellenspitze vor Großschönau. Das Unterhaus (Bretter 5 bis 8) der  Freitaler mit Fritz Wendrich, Friedbert Mückan, Oliver Petschel und Andreas Gagelmann trug bei  der Partie gegen Görlitz vier Punkte zum Sieg bei.  Dazu  kamen noch  die Unentschieden im Oberhaus von  Heinz Gappel (Brett 2), Dietmar Bec (3) und Ulrike Richter (4). Am Spitzenbrett verlor erstmals Steffen Zimmermann. Am Sonntag müssen die Freitaler in Großschönau antreten, in der letzten Runde (26. April) wird die Mannschaft von Lok Dresden II empfangen. In der Stadtliga Dresden verlor unterdessen die  2. Mannschaft des SV Freital gegen Moritzburg mit 1:3. Frank Rieger und Dieter Löser remisierten dabei für den SVF. (fm)"     Quelle: SZ: Donnerstag, 05. Februar 2015, Lokalsport / Schach / S.12 Zitat:  "Derbysieg nach Fünf-Stunden-Spiel Der SV Freital hat seine Tabellenführung in der Schach-Bezirksliga mit einem 4,5:3,5- Sieg beim ersatzgeschwächten SV Bannewitz II verteidigt. Am Spitzenbrett gab es eine rasche Punkteteilung zwischen Freitals Steffen Zimmermann und Peter Jeute, ebenso einigten sich Jürgen Bußler und SVF-Spieler Dietmar Bec auf ein Remis. Freitals Ulrike Richter erreichte aus schlechterer Stellung gegen  Klaus Pohl ein Unentschieden, Teamkollege Friedbert Mückan spielte mit dem gleichen Resultat gegen Jakob Seifert. Fritz Wendrich brachte dann mit seinem Sieg gegen Peter Woinar die Gäste in Führung, aber Detlev Richter verlor etwas überraschend gegen Jürgen Heinig. Mit einem Mehrbauern gewann dann der 17-jährige Oliver Petschel gegen Thomas Hartmann das Endspiel, und nach über fünf Stunden holte Andreas Gagelmann das zum Freitaler Gesamtsieg notwendige Remis gegen Markus Peglau. (fm)"  
Quelle: SZ: Donnerstag, 15. Januar 2015, Lokalsport / Schach / S.12 Zitat:  "Freitals Strategen verteidigen Ligaspitze Die 1. Mannschaft des Schachvereins Freital hat in der 5. Runde der Bezirksliga-Saison zu Hause Dresden-Striesen souverän mit 5,5:2,5 Punkten besiegt und führt mit 10:0 Punkten weiter die Tabelle vor Großschönau (8:2) an. In sehr guter Form überspielte Freitals Steffen Zimmermann am Spitzenbrett seinen Gegner. Auch Fritz Wendrich (4) blieb erneut siegreich. Oliver Petschel (6) gewann ebenso wie der starke Neuzugang Andreas Gagelmann (7), der einen guten Einstand gab. Eine Punkteteilung erreichten Dietmar Bec (2), Detlev Richter (3) und Friedbert Mückan (5). Trotz starker Gegenwehr gab es für Wolfgang Dreßler (8) die erste Niederlage. In der Stadtliga besiegte die 2. Mannschaft des SV Freital Lok Dresden II mit 2,5:1,5 Punkten. Am Spitzenbrett remisierte Rico Klein. Frank Rieger (2) und Klaus Zeibig (3) überzeugten durch ihre Siege. (fm)"   Quelle: SZ: Montag, 29. Dezember 2014, Lokalsport / Schach / S.13 Zitat: "Freitaler Denksportler küren Blitzschachmeister  Das traditionelle Weihnachtsblitzturnier des Schachvereins Freital hat in diesem Jahr wieder 15 Vereinsmitglieder an die Bretter gelockt. Nach 15 anstrengenden Runden setzte sich der neue Vereinsmeister Heinz Gappel auch im Spiel mit verkürzter Bedenkzeit (fünf Minuten pro Spielerund Partie) mit 11,5 Punkten durch.  Fritz Wendrich (11,0) und Steffen Zimmermann (10,5) belegten die nächsten Plätze. Eine besondere Ehrung gab es für Dieter Löser, der im Vreinsturnier 2014 das beste Ergebnis bis DWZ 1600 erreichte. Oliver Petschel (16 Jahre) schaffte unterdessen nicht nur den Sprung in die 1. Mannschaft, sondern gewann auch den Preis für den größten DWZ-Sprung (400 Punkte) in einem Jahr – eine sehr seltene Steigerung, für die er viel Beifall bekam. Mit der Deutschen Wertungszahl (DWZ) wird die Spielstärke eines Schachspielers angegeben. Bei Anfängern liegtder Wert unter 1000, bei den Weltbesten über 2700. (fm)"   Quelle: SZ: Montag, 28. November 2014, Lokalsport / Schach / S.14 Zitat: "In Freital feierte ein neues Schachturnier Premiere
– in
ungewohnter Umgebung.
Das Spiel der Könige an einem ungewöhnlichen Ort:  Fast 40 Teilnehmer fanden den Weg nach Freital-Zauckerode, um  erstmals in einem Autohaus ein Schachturnier durchzuführen. Passanten staunten, dass dort, wo sonst Autos stehen, Springer, Läufer und Türme in Bewegung gesetzt wurden. Das Besondere beim „1. Fahrzeuge-G.- Brücker-Schachturnier“ war, dass Kinder, Vereinsspieler und Hobbyspieler alle vereint, aber getrennt nach Wertungsgruppen antraten. Prominentester Gast war Roven Vogel vom USV TU Dresden, der zur Weltspitze der Altersklasse U 16 gehört und in diesem Jahr an der Jugend-WM in Südafrika teilnahm. Er wurde seiner Favoritenrolle gerecht und ungeschlagen Turniersieger vor FIDE-Meister Christoph Natsidis (SV Bannewitz) und  Jonas Dünzel (Niesky). Das Kinderturnier U 12 gewann souverän der neunjährige Simon Dietrich (Schachverein Freital) vor Felix Zenker und  Amos Matzke. Auch das Können der Hobbyspieler war beachtlich. Dabei gab es mit dem Freitaler Ralf Dietrich (Zauckerode) einen eindeutigen Sieger. Über den dritten Platz freute sich auch Martin Brückner, Ideengeber und Mitorganisator der Veranstaltung. Frank Baensch als Turnierleiter und Moderator sorgte für einen reibungslosen Ablauf. Das Turnier fand bei den Teilnehmern eine positive Resonanz, verbunden mit dem Wunsch, die Veranstaltung zu einer Tradition werden zu lassen. (fm)"

Quelle: SZ: Montag, 21. November 2014, Lokalsport / Schach / S.18 Zitat: "WM-Teilnehmer tritt in Freital an
Passend zur aktuellen Weltmeisterschaft erlebt morgen in Freital ein neuer Schach-Wettkampf seine Premiere. Beim „1. Offenen Fahrzeuge G. Brückner Schach-Turnier“ wird in drei verschiedenen Gruppen um den Sieg gekämpft – Spieler mit DWZ, Hobbyspieler ohne DWZ und Kinder der Altersklasse U 12. Austragungsort ist das namensgebende Autohaus Brückner auf der Wilsdruffer Straße 95. Bis 10.30 Uhr ist, freie Kapazität vorausgesetzt, noch eine Registrierung vor Ort möglich. Turnierbeginn ist 11 Uhr.Voranmeldungen können telefonisch oder per E-Mail vorgenommen werden, die Stargebühr beträgt fünf Euro. Gespielt wird nach Blitzschach-Regeln, die Bedenkzeit ist auf 15 Minuten pro Partie und Spieler begrenzt. Den ersten Plätzen winken je nach Leistungsklasse Geld- und Sachpreise. Bisher gibt es über 30 Anmeldungen. Die Veranstalter rechnen zudem mit einer Teilnahme von Nachwuchstalent Roven Vogel, der dieses Jahr an der Jugendweltmeisterschaft in Südafrika teilgenommen hat. (SZ)"  Quelle: SZ: Montag, 21. November 2014, Lokalsport / Schach / S.18  Zitat: "Freital verteidigt Schach-Thron
Mit einem schwer erkämpften 5-3-Sieg in der Landeshauptstadt beim SV TuR Dresden haben die Freitaler Schachspieler die Tabellenspitze der Bezirksliga verteidigt. Schon in der Eröffnung überspielte Fritz Wendrich (Brett 4) seinen Gegner und landete einen sicheren Sieg. Oliver Petschel (6) gewinnt immer mehr an Selbstvertrauen und glänzte gegen einen starken Gegner mit kluger Spielführung, die den sicheren Punkt brachte. Unentschieden spielten Steffen Zimmermann (1), Detlev Richter (2), Ulrike Richter (3), Friedbert Mückan (5),Wolfgang Dressler (7) und Kirsten Starke (8).Nach drei Runden der Saison liegen die Freitaler damit immer noch ungeschlagen vorn. Bemerkenswert: Auch in 24 Einzelpartien gab es erst eine Niederlage. Im nächsten Punktspiel muss der SV Freital gegen den Verfolger Görlitz II in der Neißestadt antreten. In der Stadtliga Dresden verlor die 2. Mannschaft des SV gegen Bannewitz III mit 1,5:2,5 Punkten. (fm)  Quelle: SZ: Montag, 29. September 2014, Lokalsport / Schach / S.10 Zitat: "Seit über einem Jahr ohne Niederlage
Der Freitaler Schachverein ist nun schon seit über einem Jahr in Punktspielen unbesiegt. Im jüngsten Heimspiel besiegte das Team den SV Ottendorf-Okrilla 5,5:2,5. Das war allerdings keine leichte Aufgabe: Gegen die Gäste mussten zwei Stammspieler ersetzt werden, und nach drei Stunden sah es noch nicht nach einem Sieg für die Freitaler aus. Wolfgang Dreßler (Brett 7), Oliver Petschel (6) und  Friedbert Mückan (5) hatten remisiert, am 2. Brett Detlev Richter knapp verloren. Fritz Wendrich (4) glich in souveräner Manier aus. Einen tollen Sieg am Spitzenbrett holte sich Steffen Zimmermann gegen den Spieler mit der höchsten DWZ (Deutsche Wertzahl) in der Bezirksliga. Kirsten Starke (8) gewann trotz materieller Unterlegenheit durch ein gekonntes Opfer in beiderseitiger Zeitnot. Ulrike Richter (3) gelang in einem Turmendspiel noch der Gewinn zum unerwartet hohen Mannschaftserfolg. Damit sind die Freitaler neuer Spitzenreiter. (fm)"
Quelle: SZ: Montag, 29. September 2014, Lokalsport / Schach / S.10 Zitat: "Starker Auftakt der Freitaler  Mit einer tollen Leistung sind die Schachspieler des SV Freital in die neue Bezirksliga-Saison gestartet. Beim SV Gersdorf-Möhrsdorf siegten sie 6,5:1,5 und wurden ihrer Favoritenstellung gerecht. Der Sieg ohne Einzelniederlage war eindeutig. Ihre Partien gewannen Steffen Zimmermann, Heinz Gappel, Fritz Wendrich, Friedbert Mückan und Oliver Petschel. Eine ungefährdete Punkteteilung erreichten Dietmar Bec, Detlev Richter und Ulrike Richter. Damit gelang auch der Sprung an die Tabellenspitze, die am 12. Oktober im Heimspiel gegen Aufsteiger  Ottendorf-Okrilla verteidigt werden soll. (fm)"   Quelle: SZ: Montag, 20.März 2014, Lokalsport / Schach / S.12 Zitat: "Ein Unentschieden könnte zu wenig sein In der Schach-Bezirksliga bleibt es spannend: Noch vier Mannschaften sind vor der letzten Runde im Rennen  um die begehrten zwei Aufstiegs-Plätze – darunter auch der SV Freital, der allerdings am jüngsten Spieltag etwas an Boden verlor. Das Team blieb zwar auch in Görlitz ungeschlagen, hat nach dem 4:4-Unentschieden aber nun einen Zähler Rückstand auf drei punktgleiche Vereine an der Tabellenspitze. Freital begann mit einem Remis durch Dietmar Bec (Brett 2). Oliver Petschel (8) holte sich anschließend einen Sieg, ebenso Detlev Richter, der eine starke Saison spielt. Unerwartet war die Niederlage von Topscorer Fritz Wendrich (4). Aber auch Wolfgang Dressler (7) und Friedbert Mückan (6) verloren. Am Spitzenbrett erkämpfte sich Steffen Zimmermann eine Punkteteilung. Ulrike Richter (5) gewann nach langer Spielzeit ein kompliziertes Endspiel und sicherte der Mannschaft noch das Unentschieden. (fm)"  Quelle: SZ: Montag, 27.Februar 2014, Lokalsport / Schach / S.12 Zitat: "Den König besiegt, als der Kaiser noch herrschteSchach Als dieser Klub gegründet wurde, gab es Freital noch gar nicht: Der Schachverein ist mehr als 100 Jahre alt. Wie soll man einen Zeitsprung von einem Jahrhundert beschreiben? Vielleicht so: Als in Freital das Spiel der Könige Einzug hielt, herrschte noch der Kaiser. Der, soviel ist bekannt, ist schon lange Geschichte. Doch das Schachspiel genießt entlang der Weißeritz immer  noch hohes Ansehen. Die SZ wirft einen Blick zurück. Der Schachverein Plauenscher Grund wurde im Oktober 1913 in Döhlen, heute Stadtteil Freitals, gegründet. Er wurde Mitglied im  Deutschen Arbeiter-Schach-Bund.  Kurt Böttcher war der erste Vorsitzende, später führte Richard Birndt das Amt aus. Im Arbeiterschach spielte der Verein eine aktive Rolle und war  recht erfolgreich in der Dresdner Umgebung. Auch Fernschachspieler und aktive und erfolgreiche Problemlöser gab es. Ebenso sind viele Partien und eigene Schachprobleme von Vereinsmitgliedern in der  rbeiterschachzeitung (bis 1933) und in der  Dresdner Volkszeitung (1920er/30er Jahre)  zu finden. Walter Henke war mit rund 120 Zweizügern einer der  erfolgreichsten deutschen Problemkomponisten. Es gab mehrere Spiellokale in verschiedenen Stadtteilen, sodass an jedem Wochentag Schach gespielt werden konnte. Bis zu 100 aktive Vereinsmitglieder gab es zehn Jahre nach der Gründung des  Vereins. Nach der Gleichschaltung der Sportbewegung in der NS-Zeit wurde trotzdem  als Schachgruppe Freital das Schachspielen weiter gepflegt. Spiellokale waren das Café Vaterland und das Stadtcafé in Deuben. Leiter der Ortsgruppe Freital war damals Max Mikalla aus. Niederhäslich. Weitere Unterlagen über die Zeit zwischen 1933 und 1945 sind heute nicht mehr zu  finden. Nach dem Ende des 2. Weltkriegs wurde weiterhin Schach gespielt. Ewald Lorentschk war bis 1960 ein engagierter Sektionsleiter in Freital. Dessen Nachfolger Walter Bartel wirkte danach fast 30 Jahre an der Spitze und war ein aufopferungsvoller Ehrenamtler. Der Verein wechselte, wie so viele Sportklubs in der Nachkriegszeit, häufig seinen Namen: Einheit Freital, BSG Eisenhammer Freital, BSG Motor Freital Ost,  BSG Wismut Freital, BSG Motor Freital, BSG Stahl Freital, Blau-Weiß Freital.  In allen Altersklassen erfolgreich   Großen Anklang fand das Windbergpokal- Blitzturnier unter Leitung von Walter Lippmann, das vier Jahrzehnte sogar auch  Mannschaften aus Polen und  aus der Tschechoslowakei anzog. Der für kurze Zeit in Freital spielende sächsische Spitzenspieler Werner Stephan holte 1948 den Pokal des Deutschen  Schachbundes – eine Sensation. Freitals Helmut Böttger erhielt 1967 in Luzern den Titel Internationaler Fernschachmeister verliehen. Die Mannschaft gehörte fast immer zur Spitze der Bezirksliga Dresden und wurde 1975 und 1981 Bezirkspokalsieger. Es fanden Vergleichskämpfe in Polen und der CSSR statt. Im März 1990 gab es einen unvergesslichen Aufenthalt in Neuss/Rhein beim SC e2-e4 Allerheiligen. Die Großmeister Wolfgang Uhlmann (fünf Einsätze), Rainer Knaak und   Lothar Vogt sowie Semjon Furmann (UdSSR) spielten Simultanwettkämpfe in Freital. Nach der Wiedervereinigung änderte sich erneut der Vereinsname.  Am 29. November 1991 kam es im Sportheim des Stadions am Burgwartsberg  zur Gründung des Schachvereins Freital, dessen neuer Vorsitzender Friedbert Mückan bis 1996 im Amt fungierte. Seitdem leitet Steffen Zimmermann erfolgreich den Verein. Der Start in der 1. Landesklasse begann verheißungsvoll, aber Abgänge wichtiger Spieler zu höherklassigen Vereinen waren der Grund, dass nun schon viele Jahre die Mannschaft in der Bezirksliga spielt. Individuelle Erfolge blieben nicht aus. Herbert Walter wurde 1991 Dresdner  Seniorenmeister, Friedbert Mückan spielte fast ein Jahrzehnt in der Sachsenauswahl der Senioren und holte mit ihr 2002 die Bronzemedaille in der Offenen Europäischen Senioren-Mannschaftsmeisterschaft. Steffen Zimmermann gewann 2007 das Walter-Zebe-Turnier in Flöha, Friedbert Mückan 2009 den 11. Kesselsdorfer Schachtag. Auch im Nachwuchs war der Klub gut aufgestellt. Robert Ziska wurde Sachsenvizemeister der Altersklasse U 16, Hans und Herbert Meng gehörten zur sächsischen Spitze in der U 8. Insgesamt über 30 Mitglieder spielen zurzeit im Verein und treffen sich donnerstags zum Training im Spiellokal in der Turnhalle auf der Turnerstraße in Freital. Sie begeistern sich am königlichen Spiel ebenso wie ihre  Vorgänger, die vor 100 Jahren mit dem Vereinsschach im Plauenschen Grund begannen. (fm)"          Quelle: SZ: Montag, 06.Februar 2014, Lokalsport / Schach / S.16  Zitat: "

Abstand zur Spitze schmilzt
Der SV Freital hat gegen die zweite Görlitzer Mannschaft in der Bezirksliga 4:4 gespielt. Da die beiden aktuell in der Tabelle  führenden Teams unterdessen verloren, verkürzten die Freitaler den Abstand zur Liga-Spitze auf zwei Punkte. Der Wettkampf gegen Görlitz wurde unerwartet schwer, denn die Neißestädter spielten stark auf. Nach den Remisen durch Freitals Dietmar Bec (Brett 2) und Ulrike Richter (5) gab es einen klaren Sieg für Detlev Richter (3). Es folgten Niederlagen für Friedbert Mückan (5) und Wolfgang Dreßler (6). An drei Brettern gab es noch schwierige Stellungen, aber Oliver Petschel (7) und  Kirsten Starke (8) erkämpften sich eine Punkteteilung, und am Spitzenbrett setzte sich Steffen Zimmermann im Endspiel durch. Die noch ungeschlagenen Freitaler erwarten nun am Sonntag Tabellenführer Bischofswerda und hoffen, Topscorer  Fritz Wendrich wieder einsetzen zu können. (fm)"
 Quelle: SZ: Montag, 23.Dezember 2013, Lokalsport / Schach / S.11   

Zitat:  "Wertvolles Remis"

Mit einem 4:4-Remis in Coswig hat der Schachverein Freital seine gute Ausgangsposition in der Bezirksliga gewahrt. Die Mannschaft ist als Tabellenvierter weiterhin ungeschlagen in dieser Saison. Beeindruckende Siege in Coswig gab es für Detlev Richter (Brett 3) und Fritz Wendrich (4). Ein Unentschieden erreichten jeweils Dietmar Bec (2), Ulrike Richter (4), Wolfgang Dreßler (7) und Oliver Petschel (8). (fm)"     Quelle: SZ: Freitag, 29.November 2013, Lokalsport / Schach / S.14   Zitat:   "Spannendes Duell   zwischen Alt und Jung  Einen seltenen Zweikampf erlebten die Schachspieler bei der Bezirksliga-Partie zwischen Freital und Dresden-Striesen. Der  älteste Akteur, Freitals Fritz Wendrich (79 Jahre), saß an Brett vier dem Striesener Nachwuchstalent Jannis Alekhanov (12) gegenüber. Der Generationenvergleich endete mit einem Remis. Eine Punkteteilung gab es auch für Freitals Steffen Zimmermann (Brett 1), Dietmar Bec (2), Ulrike Richter (5), Friedbert Mückan (6) und Wolfgang Dreßler (7). Den einzigen Sieg für den SV Freital holte der noch 15-jährige Oliver Petschel (8). Teamkollege Detlev Richter (3) verlor. Mit dem  4:4 waren am Ende beide Mannschaften zufrieden. Nach vier Punktspielen bleiben die Freitaler ungeschlagen in Lauerstellung auf Liga-Platz vier. (fm)"    Quelle: SZ: Freitag, 15.November 2013, Lokalsport / Schach / S.13   Zitat:    "Umkämpftes Remis  Der SV Freital hat in der Bezirksliga bei Lok Dresden II mit einem 4:4 ein Remis erspielt. Eine Punkteteilung für die Gäste erreichten Dietmar Bec (Brett 2), Ulrike Richter (4), Friedbert Mückan (5) und Wolfgang Dreßler (6). Doch Dresden führte 4:2. Fritz Wendrich (3) schaffte für Freital den Anschluss. Am Spitzenbrett gelang Steffen Zimmermann nach fast sechs Stunden noch der Punktgewinn zum 4:4. (fm)"    Quelle: SZ: Freitag, 25.Oktober 2013, Lokalsport / Schach / S.15    Zitat:   "Favoritensieg sichert den zweiten Platz  Die Freitaler Schachspieler haben in der Bezirksliga einen klaren Sieg geholt. Gegen den SV Riesa II wurden sie ihrer Favoritenstellung gerecht und gewannen 5,5:2,5. Damit festigten sie den zweiten Tabellenplatz. Steffen Zimmermann (Brett 1), Dietmar Bec (2), Detlev Richter (3),Ulrike Richter (5) und Friedbert Mückan (6) erreichten jeweils Remis. Fritz Wendrich (4) gewann sicher. Dieter Löser (7) holte sich schon in der Eröffnung einen Vorteil, den er konsequent  zum Punktgewinn umsetzte. Sehr  erfreulich für die Freitaler war zudem der klare Sieg von Oliver Petschel (8). Nicht so gut lief es für die zweite Mannschaft: Sie verlor in der Stadtliga 1:3 gegen den Dresdner Verein Schach macht fit. (fm)"     Quelle: SZ: Mittwoch, 02.Oktober 2013, Lokalsport / Schach / S.13    Zitat:   "  Freitaler setzen Gegner matt    Im ersten Punktspiel der neuen Saison erreichte die erste Mannschaft des Schachvereins  Freital gegen den Aufsteiger TuS Gersdorf-Möhrsdorf einen knappen Sieg, der lang umkämpft war. Am Spitzenbrett trat sein Gegner nicht an, so gab es einen kampflosen Punkt für Steffen Zimmermann. Friedbert Mückan (Brett 5) lockte seinen Gegner in eine Falle und gewann. Am Brett zwei remisierte Dietmar Bec. Detlev Richter (3) überspielte sein Gegenüber souverän, und ein weiterer Punkt war gesichert. Aber es wurde noch spannend, denn Dieter Löser (6) verlor noch unerwartet in aussichtsreicher Stellung. Auch Oliver Petschel (7) konnte nach langem guten Spielverlauf  seine Partie nicht halten. Ebenso unterlag Kirsten Starke (8) ihrem Gegner. Fritz Wendrich (4) behielt die Nerven und zermürbte seinen Gegner durch Ausdauer. Mit seinem Punkt war der Mannschaftssieg gesichert. (fm)"